MES „Computer-Control“ – ein Zeitabschnitt neigt sich zu Ende

Seit 1985 ist die Steuerungssoftware MES "Computer-Control" auf einer Vielzahl von Computern aktiv und erfreut seine Anwender mit der Steuerung der Modellbahnzüge. Von Beginn der Programmierung orientiert sich das Steuerungsprogramm am großen Vorbild und stellt die Signale danach, können Gleis- und Weichengeschwindigkeiten definiert werden, Gleisgruppen erstellt, Fahrstraßen sperren, vorbildnahe Geschwindigkeit, integrierte Handregler, einen Betriebsstundenzähler und manches mehr. Betrachtet man die Vielfältigkeit der Steuerung aus dem Jahr 1985, so ist mach anderes Programm heute fahrtechnisch noch nicht auf diesem Stand, dafür weiter in der Verwendung von Zusatzfunktionen. Von Beginn an ist es eine Software mit Weg-/Zeitberechnung zum punktgenauen Halten der Züge. Dies schränkte den Kreis der Anwender ein, da 1985 ausschließlich das Digitalsystem mit dem Selectrix-Format (SX) verwendet werden konnte. Das SX-System war von Beginn an mit einer lastgeregelten Steuerung in seinen Lokdecodern ausgestattet. Andere Digitalsysteme konnten dies erst viele Jahre später.

 

Aus heutiger Sicht ist ein wesentlicher Nachteil der Steuerung, dass es DOS-basiert ist und damit nicht mehr direkt auf einem windowsbasierten Computer installiert und ausgeführt werden kann. Viele Computeranwender kennen DOS gar nicht mehr. Zur Anwendung des Steuerungsprogramm ist eine DOS-Box erforderlich und ein Digitalsystem, welches die im Programm hinterlegte SX-Befehlsstruktur verarbeitet und transportiert. Diesen Part kann das RMX-System von Rautenhaus übernehmen, und damit auch die Möglichkeit Lokomotiven mit DCC-Ansteuerung zu verwenden.

 

Solange es möglich ist eine DOS-Box zu installieren und zu betreiben, so lange ist es möglich die Modellbahnsteuerung "Computer-Control" (MES) zur Freude der Anwender zu betreiben und auszuführen.

 

Persönliches Fazit:

1990 hatte ich die MES-Steuerung zum ersten Mal in Aktion gesehen. Die Zuverlässigkeit, die Möglichkeiten und die Einfachheit der Bedienung haben mich überzeugt und bis zum heutigen Tag gefesselt. Mit wenigen Eingaben zur Zugsteuerung kann man viel Fahrspaß haben und genießen. Bis heute begeistert das Programm.
Für Anwender, die sich am Fahren ihrer Züge erfreuen und eine überschaubare und anwendbare Befehlsstruktur mögen ist es bestens geeignet.
Dies zeigen Rückmeldung von Anwendern, welche die Steuerung nun mehr als 10 oder 15 Jahren im Einsatz haben.

 

  • Anfragen werden weiterhin bearbeitet und beantwortet.  Mit der Information, dass es ein DOS-basiertes Programm ist und bleiben wird, keine Version unter Windows gibt und solange es eine DOS-Box gibt betrieben werden kann.

 

Stand: 28.06.2020

Neuste Beiträge

DB-Baureihe V200 029

DB-Baureihe Köf II 4151

Modell-"Spiel"-Bahner

Drehscheibe: PC-Betrieb?

Signale auf der Anlage

Vorherige Beiträge

Drehscheibe Anschluss

Drehscheibe gesucht

Bahnsteig Gleis 4

Video BR 50 495

Unterführung - Teil 3

Bahnsteige

Unterführung - Teil 2

Video RhB Landwasser

Fußgänger-Unterführung

Diesel: Bauschritt 3

Farbe für den Boden

Diesel: Bauschritt 2

Diesel wollen tanken

"Digital in Spur 0"

BR38 3434 Zugübernahme

DB Baureihe 38 3434

Lenz Gmmhs

Stellwerk: Fenster Teil 2

Stellwerk: erste Fenster

Video Wagen verschieben

Die praktische Theorie

Video BR 50 495

Erfahrungen ergänzt

Spur 0m Entkuppler

Info zum Modul

0m Bemo Ge 4/4 II 618

Module zum Rangieren

BW/Drehscheibenbereich

Planungsskizzen 2019

Planungsgedanken 2017

Februar 2018:

Fazit Glöckner-Antriebe ergänzt

 

Besucherzaehler